Hersteller / Marke: The Vegetarian Butcher
The Vegetarian Butcher: Gehacktbal (2. Check)
3. August 2021
Die Gehacktbal von The Vegetarian Butcher auf Sojabasis. Die Frikadelle im 2. Check mit Zubereitung in Bratensoße.
Gehacktbal

Nach dem Zubereitungs-Faux-Pas meines ersten Testprodukts – The Vegetarian Butcher Gehacktbal – hatte ich ja bereits angekündigt, das später – nach einem erneuten Shopping-Trip in die Niederlande – die Frikadunsen erneut von mir zubereitet und geprüft werden. Diesmal genau nach Anleitung des Herstellers und nach niederländischer Art: nicht mit Fett in der Pfanne gebraten, sondern in Brühe oder Soße bei geschlossenem Deckel gegart. Köcheln in Brühe war jetzt in meiner Vorstellung nicht ganz so erstrebenswert – daher entschied ich mich für das Garen in Soße.

Pimp my Veggie-Friko: Mit Bratensoße…

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich hier auf eine Fertigsoße der Marke Maggi (Sauce zu Schweinebraten) zurückgegriffen habe. Ja, ich weiss, Nestlé ist der Hersteller und das Produkt kann Eier, Milch, Senf und Soja enthalten. Aber ansonsten finde ich in der Inhaltsliste nichts, was auf die Verwendung von tierischen Produkten hinweist.  Für mich geht sowas klar. Außerdem bin ich weiterhin weder Veganer noch Vegetarier, sondern interessiere mich für Alternativen jeglicher Art.

Gehacktbal gegart

Pfanne auf den Herd, die Soßenpackung geöffnet und in eine entsprechend heiße (nicht kochende) Wassermenge eingerührt – erledigt. Schon steht die Bratensoße und wirft schöne Blubberbläschen. Also flugs die beiden Hackbällchen eingelegt und den Deckel geschlossen. Das ganze lasse ich etwa 15 bis 20 Minuten auf kleiner Flamme köcheln und wende die Frikos wenige male. Das Ergebnis sieht wirklich sehr schmackhaft aus, auch der Geruch ist sehr lecker, wenngleich dies in erster Linie der Bratensoße zuzuschreiben ist.

Zugegeben: Die Gehacktbälle vom Butcher kommen in einer Bratensoße sehr viel besser als „nur“ in einer Pfanne gebraten: Die Frikos sind weder furztrocken sondern saftig und der süße Unterton wird durch die würzige Soße komplett neutralisiert, so dass ein insich stimmiger, deftiger Geschmack entsteht.

Fazit

Wenn sich die negativen Eigenschaften eines Produkts durch Zufügen eines weiteren Produkts korrigieren, neutralisieren oder verbessern lassen, liegt es nicht an der Qualität des Basisprodukts sondern – wie in diesem Fall – an der zugeführten Soße. Daher fällt es mir gerade nicht leicht, mit den neuen Erkenntnissen ein Fazit zu formulieren. Ja, mit Soße schmecken die Veggie-Buletten recht gut. Aber selbst eine Sperrholzplatte schmeckt bei richtiger Zubereitung und mit einer guten Soße (eine Fertigsoße von Maggi mit fragwürdigem Inhalt und zu hohem Preis zähle ich nicht dazu…) vermutlich auch recht gut…

Mein Fazit: auch, wenn die Gehacktbal wie zubereitet, saftig und nicht mehr süß schmecken, dümpeln sie geschmacklich noch immer auf dem Niveau von sehr, sehr günstigen Fleisch-Fertigfrikadellen. Das spiegelt sich auch optisch wieder: im Lookalike-Contest würde die Veggie-Frikadelle ebenfalls locker mit den unzähligen Fertig-Billo-Frikos in Kühltheken der Supermärkte gleichziehen. Denn die enthalten vermutlich aus Kostengründen mittlerweile ebenfalls mehr Mehl und Teig als Fleisch. Ich denke: Da geht noch viel mehr, daher nur eine leichte Verbesserung im Geschmack – das Endergbnis bleibt!

 

Produkt:

The Vegetarian Butcher: Gehacktbal (2. Check)

%

Geruch

%

Geschmack

%

Textur / Haptik

Preis:

3,50 €

Menge:

180 g

Grundpreis:

19,44 € / kg

Check-Ergebnis: