Albert Heijn: Vegan Pepersalami
5. August 2021
Die Vegan Pepersalami der Albert Heijn Eigenmarke - bei uns im Geschmackstest.
Albert Hejn: Vegan Pepersalami
Albert Hejn: Vegan Pepersalami

Beim letzten Produkt des Albert-Heijn-Einkaufstrip-Trios, der Vegan Pepersalami, gehe ich zwar mit gemischten Gefühlen aber höchst motiviert und positiv an die Verkostung. Denn während sowohl die Vegan Grillworst pikant, als auch der vegane Hackbraten insgesamt gar nicht mal so lecker waren, könnte die Salami doch wieder was rausreißen. So zumindest meine Denke, bis mein erster Blick auf die Zutatenliste fällt… Sie ist die teuerste der drei und eine 80 Gramm Packung kostet 1,80 Euro. Optisch ist auch hier was Großes am Start!

Vegan Pepersalami

Neben den ganzen Markenprodukten da draußen gibt es jede Menge No-Name- und Handelsmarken, die meist ebenfalls von bekannten, namhaften Herstellern produziert werden. Das gilt für Deutschland ebenso wie für die Niederlanden. Bei diesem Produkt ist es die Eigenmarke von Albert Heijn. Welcher Produzent sich tatsächlich dahinter verbirgt? Dazu schweigt sich Albert Heijn aus. Daher tappen wir auch bei der Vegan Salami im Dunklen und widmen uns dem Geschmackstest.

Albert Hejn: Vegan Pepersalami

Vegan Pepersalami: Fantastic Elastic

Flugs die Packung geöffnet und rein mit der Nase. Sensorisch tanzt zumindest erst einmal der Geruch aus der Einheitsbrei-Reihe: kaum Pflanzenirgendwas-Muff, sondern etwas Geräuchertes mit Knobi. Und leicht säuerlich. OK, blind würde ich nicht auf die Idee kommen, dass hier eine Salami-Packung vor mir liegt – aber zumindest ist der Geruch schon mal interessant. Ich greife die erste Scheibe aus der Packung und teste die Konsistenz: die Scheibe wabbelt im Wind wie Gummisegel – und auch beim Auseinanderziehen scheint hier in erster Linie etwas Gummiartiges verbaut worden zu sein. Es dauert ein ganzes Stück, bis die Scheibe endlich reißt.

Rein in den Mund – was tu‘ ich nicht alles für meine Leser! Ja, die Konsistenz gleicht einer sehr elastischen, reißfesten Mortadella, einer Gesichtswurst – das hat rein gar nichts mit einer Salami zu tun. Im Mund macht sich etwas würziges breit – aber auch das hat nichts von einer Salami. Sehr präsent: der Pfeffergeschmack und der kommt auch ganz gut. Nur denke ich, dass – egal in welche Masse man frisch gemahlenen Pfeffer reinbläst – man einen pfeffrigen Geschmack erhält. Keine Zauberei also. Der anfangs festgestellt Rauch geht in dieser Konstellation auch hoffnungslos unter. Ja – auch bei der Vegan Pepersalami ist die Optik echt gut gelungen – aber was nützt es, wenn hinter der Fassde nur heiße Luft – oder in dem Fall kaltes Wasser steckt…?

Inhaltsstoffe & Nährwerte

Beim ersten Biss hatte ich mich schon gefragt, wie man soviel Wasser (fast 70 Prozent!) nur so fest und gleichzeitig elastisch hinbekommt. Der Chemiebauskasten macht es möglich… Beginnen wir mit der Liste der Inhatsstoffe: 68% Wasser, 9,2% Sonnenblumenöl, 8,7% Reiseiweiß. Die verbleibenden 14,2% teilen sich einige E-Nummern, Verdickungsmittel, Gewürze und Aromen. Die komplette Liste? Siehe Foto der Rückseite (oben). 100 Gramm Aufschnitt (= 20 Gramm mehr als in der Packung ) bringen es auf 148 kcal, 9,7 Gramm Fett, 5,1 g Kohlenhydrate, 7,4 Gramm Eiweiß, 5,1 Gramm Ballaststoffe sowie 1,55 Gramm Salz.

Fazit

Wo soll ich nur anfangen…? Ich mache es kurz, da es sich nicht lohnt ein solches Produkt großartig zu beschreiben: optisch macht die Vegan Pepersalami von Albert Heijn echt was her – so mit fleckigem Salamidesign und Pfefferrand und so. Das war’s dann aber auch schon. Meiner Meinung nach taugt das Produkt lediglich als Wurst-Attrappe im Schaufenster. Nicht als Aufschnitt bzw. Brotbelag – und erst recht nicht als pflanzlicher Salami-Ersatz!

Produkt:

Albert Heijn: Vegan Pepersalami
Albert Hejn: Vegan Pepersalami

%

Geruch

%

Geschmack

%

Textur / Biss

Preis:

1,80 €

Menge:

80 g

Check-Ergebnis: